„Plüüsch Prümm“ – ein Rückblick…und natürlich Ausblicke

 

Die Entfaltung unserer Potentiale und der unserer Garne…darum ging und geht es bei unseren künstlerischen Projekten. Die Ausstellung in 2019 zur Aachener Kunstroute hat viel Aufsehen erregt und wir haben unglaublich positive Resonanz erfahren. Dank an alle dafür!!

Und so möchten wir jetzt in der Nachbereitung natürlich gerne noch mal die geballte Kraft unseres Teams vorstellen und all die roten Fäden rund um das Projekt aufgreifen.

 

Die Strickdesignerin Julia Babendreyer
Alle Modelle – bis auf den Graffiti-Pullover, der Susanne Büttner (s.u.) zuzuschreiben ist – hat Julia entworfen und gestrickt, bzw. gehäkelt. Teils von Hand, teils mit der Maschine. Aber wer stricken kann…weiß auch, dass sich Nähte niemals mit der Maschine schließen lassen und die Ausarbeitung der wundervollen Strickstücke mindestens!!! so viel Zeit wie das gesamte Stricken an sich in Anspruck nimmt…egal ob mit Hand oder Maschine 🙂
6 Wochen non-stopp kreativer Workflow. Das war ein kleine Meisterleistung Julia!
Dafür gibt es auf Nachfrage jetzt auch zu allen Modellen…Anleitungen 🙂
Und was sie sonst noch so macht? Wenn sie nicht gerade das gesamte Catering für die Ausstellung zubereitet – natürlich alles rund um den Plüüsch Prümm Pfirsich – oder das Geschäft gemeinsam mit der Senior-Chefin und ihrem Mann führt? Sie genießt das Leben mit ihrer Familie und den 4 Kindern inmitten einer Sich-Selbst-Versorgenden und nachhaltig lebenden Familie in einer Oase in Ostbelgien.
P.S. Julia war auch selber Model in unserem Projekt…ganz in zarten Grün und Pfirsich-Farbtönen…mitten im Gewächshaus und auf der Apfelwiese in der Soers.

 

Die Garngestalterin Susanne Büttner
Susi liebt ihre Farbküche und ist ein kreatives Wunderfeuerwerk. Seelenschals, einfache Schnitte, Kinderkleidung, Lichtblicke & Plüüsch Prümm und mit Textilfarben malen auf Strick…beinahe jeden Tag fluten neue Farbwunder über die Schwelle des Wollgeschäftes…und bereichern das Angebot rund um außergewöhnliche Garne und Modelle. Öffentlich sichtbar ist sie mit ihrem noch viel weitere Kreise ziehenden wolligen Tun über ihr Label „Masche and more“.
P.S. Susanne liebt die Farben…und auch sie hat mitgewirkt als Model bei unserem Fotoprojekt…welche Kulisse ist wohl ihre?

 

Die Fotografin Gloria Jansen
Ob es diese Website von Görg & Görg in der Form geben könnte ohne sie?
Dies ist ein Frage, die schwer zu beantworten ist. Auf jeden Fall prägt Gloria mit ihrem untrüglichen Blick für Farben, Formen und Räume die gesamte Bilderwelt unserer Internetpräsenz, unserer Premiumanleitungen…und dieser wundervollen und grandiosen Projekte „Fils mystique“ und „Plüüsch Prümm“.
Glorias Schwerpunkt sind Lost Places. Und wer ihre Fotoarbeiten kennt und sie während einer Fotosession dort je erlebt hat…der weiß, welche Wunder wir noch erwarten dürfen. Ihre Wahl der Orte, ihre Blickwinkel auf eine Welt, die vielleicht für immer verloren geht, ihr Zugang zu Sphären, der einer rational ausgerichteten Lebenshaltung zur Bereicherung sehr zuträglich ist verzaubert alle, die mit ihr in Berührung kommen. Bis sie uns entschwindet in die künstlerische Welt der Fotografie, weil der Erfolg ihr keine Zeit mehr für Auftragsarbeiten lässt, bis dahin schätzen wir uns überglücklich, dass Gloria für uns die Fotowelt unseres geliebten Wollparadieses prägt und dadurch maßgeblich gestaltet. Hier findet ihr mehr von ihr: www.gloriajansen.com

 

Die …ja…was eigentlich? Monika Nordhausen
Textschreiberin, Projektleitung, Mädchen-für-alles, Master of Desaster, Kreativteufelchen…die Künstlerin im Team. Und…da sie die Texterin hier ist…wird sie über sich selber nun Worte finden müssen 🙂
Monika ist seit 2011 im Team und hat das Label aachenstricktschön und das Kultur-Projekt world-wide-wool.net mit aufgebaut und maßgeblich geprägt. Sie spinnt die Fäden in die Welt der Kunst und versucht seit ihrem Kunststudium in Maastricht das Textile und die Kunst – zwei sich manchmal liebevoll umarmende, aber auch bitterböse streitende Seelen in ihrer Brust – in Einklang zu bringen. Darüber hinaus gibt sie dem Wollfachgeschäft das Standing in der digitalen und gedruckten Öffentlichkeit das ihm gebührt. Dieses Team ist so gut aufgestellt, dass es kein Zeitschrift, keine digitale Plattform geben sollte, die daran vorbei kommt Görg Wolle vorzustellen und Tausend-und-Eine-Geschichten darum herum zu veröffentlichen.
Sie selbst, die Künstlerin…geht vielfältige Wege und überschreitet hin und wieder beim Wandern schon mal Grenzen 🙂 www.annikah-de-soonmur.de ist ihr neuer Blog…der gerade im Aufbau ist. Und weil die Zeit nie reicht um für sich selbst zu schreiben oder zu posten, ist auch die „alte“ Website noch aktiv: www.monika-nordhausen.de

 

In diesem Jahr das erste Mal dabei:
Die Make-Up-Artistin und Stylistin Carmen Gante
Zartes, natürliches Make-Up. Kunstvoll gesetzte Akzente. Volle Aufmerksamkeit auf jedes Detail. So könnte die fachliche Kurzmitteilung sein. Aber wer mit ihr gearbeitet hat, weiß, da steckt noch viel mehr dahinter. Carmen bereichert jedes Set mit ihrer liebevollen Aufmerksamkeit und nicht enden wollender Zuversicht. Für jedes Problem eine Lösung. Für jeden ein Lächeln. Und das auch noch nach 12 Stunden Arbeit und Nachtschichten. Und. Carmen ist eine der kreativen Seelen in Aachen mit der man unbedingt schon mal das Vergnügen gehabt haben sollte zusammen arbeiten zu dürfen.
Zu den dicken, schönen, bunten und an Frida Kahlo erinnernden Augenbrauen mussten wir sie zwar ein bisschen zwingen 🙂 …aber den Weg ist sie gerne und sehr souverän mit uns gegangen. Wir freuen uns auf  weitere Wege ins Land der Inszenierung von Schönheit, Natürlichkeit und Farbe. Hier gibt es wunderbare Einblicke in ihre Arbeit, wenn sie nicht mit uns unterwegs ist: www.carmen-gante.de

 

Und die anderen Models:

Birte – durfte auf die 5 Meter hohe Leiter im Aachener Dom mit der normalerweise nur die Kerzen am Barbarossa-Leuchter aus dem 12. Jahrhundert erleuchtet werden dürfen.
Sophian – für ihn, ihren Sohn, hatte Susanne Büttner den super coolen Skater-Graffiti-Pullover entworfen und gestrickt. Klar, dass er ihn selber präsentieren wollte und durfte.
Wanja – unglaublich unkomplizierter Mensch und Mann mit den perfekten Waden. Wir danken ihm sehr herzlich für diesen mutigen und sehr spaßigen Einsatz auf dem Schwan im Hangeweiher.
Lilith – hatte schon im letzten Jahr Erfahrungen mit Häkeloberteilen und vor der Kamera im Vorgänger-Projekt Fils mystique sammeln können. Als Tochter der Projektleitung 🙂 hat sie natürlich die Nase an alle Details bekommen…und war genauso froh, als endlich alle Bilder in der Ausstellung hingen und die Eröffnung gut über die Bühne gegangen war.

 

Die DJ
Ute Haupts aka DJ Fishmoon hat uns am Samstagabend ein wundervolles Elektro-Set aufgelegt. Es war nicht ganz leicht die Truppe in Tanzstimmung zu bringen…aber das lag wohl ganz klar an der Erschöpfung nach 6 Wochen hochtourigster Kreativarbeit…und irgendwann ist man einfach in dem Alter, wo das nicht mehr spurlos an einem vorbei zischt. Außerdem…war Südstraßenfest. Und Kunstroute. Und Unwetter-Warnungen. Wie hätten wir da einen Fuß auf den (Tanz-)Boden bringen können…bei der Konkurrenz.
Wir sehen uns wieder! Vielleicht am selben Ort – mit dieser wunderbaren Akkustik.

 

 

P.S….hab ich vergessen zu erwähnen, dass Perfektionismus bei kreativen Menschen schon mal zu Überreaktionen führen kann? Das Ergebnis dieses Projektes ist wunderbar und viel bewundert!
An dieser Stelle möchte ich mich dafür entschuldigen, wenn ich, ob der Vielschichtigkeit dieser verdammten Plüüsch Prümms… 🙂 zwischendurch die Nerven verloren habe…und echt ein kleiner Teufel war.

P.P.S…und hab ich vergessen zu erwähnen, dass mehr als die Hälfte der Akteure dieses Projektes natürlich auch im Wollladen arbeiten…und dieser durchgehend geöffnete Laden natürlich Dank der Geduld, der Unterstützung beim Projekt an Stellen wo es eng wurde und der unglaublich geballten Kompetenz bei allen Mitgliedern des Teams, reibungslos und ohne Ausfälle weiter gehen konnte. Ein großes Danke an Angelika Görg, Elke Stöbe und unsere „Neue“ Michaela Roitzheim. Und natürlich an „unsere“ zwei Männer im Hintergrund: Volker Schmitz, der, während Julia die Projekte und den Laden wuppt alle Arbeit im Hintergrund und mit den Kindern aufrecht erhält und Martin Görg, in dessen wundervoller Glashalle wir die Ausstellung inszenieren durften und der eine Leidenschaft für Fahrten durch überfüllte Innenstädte hat um Modepuppen durch die Gegend zu kuschieren 🙂

 

Wir freuen uns auf euren Besuch und eure Rückmeldungen!!!

Die Ausstellung in der Glashalle Annastrasse 14 im Herzen der Altstadt von Aachen ist noch zu sehen:

4. Oktober 2019   14 – 18 Uhr
5. Oktober 2019   12 – 16 Uhr

 

 

Wenn ihr Fragen habt oder mehr wissen wollt:
Telefonisch sind wir zu den Öffnungszeiten erreichbar: +49 (0)241 4705913
Per E-Mail (fast) rund um die Uhr: stricken@goerg-wolle.de

 

Redaktion: Oktober 2019